Kokillenguss

Kokillenguss

Beim Kokillenguss handelt es sich um ein Präzisionsgussverfahren für Gussteile, die sich durch größte Maßgenauigkeit und Konturenwiedergabe auszeichnen.

„Das Kokillengießverfahren ist ein Gießverfahren, bei dem eine Schmelze über einen oben liegenden Einguss in eine Kokille genannte metallische Dauerform gegossen wird und deren Hohlraum allein infolge der Schwerkraft ausfüllt.“ (Quelle Wikipedia)

Aliminium Kokillenguss Balkonstütze SK-Metall
Bauteil in Aluminium Kokillenguss Verfahren produziert von SK-Metall Gus. Eigener Werzeugbau für Aluminium Kokillenguss

Das Aluminium wird aus Aluminiumlegierungen in Schmelzöfen verflüssigt.

„Es muss bei Konstruktion jeder Kokille darauf geachtet werden, dass das flüssige Metall alle Formbereiche füllt, bevor in den vom Einguss entfernten und dünnwandigen Partien die Erstarrung einsetzt. Um das Entstehen von Volumendefiziten, die Bildung von Lunkern, zu verhindern, ist es meist erforderlich, bei bestimmten Partien des Gussstücks die Erstarrung entweder durch Isolation zu verzögern oder sie durch Kühlstifte zu beschleunigen. Um Hohlräume bzw. komplexe Konturen abzubilden, sind Gießkerne, auch in Form von Kernpaketen, erforderlich, die vor der Formfüllung an entsprechenden Stellen der Kokille fixiert werden. Nach Abkühlung wird die Form geöffnet und das Gussteil entnommen. Die eingesetzten Kerne, deren Bindemittel vergast oder verbrannt ist, werden durch eine Rüttelvorrichtung aus dem Gussteil entfernt. Auch Salzkerne finden Verwendung, zu deren Entfernung das Gussteil in Wasser gelegt wird. Metallische Kerne werden mit einem Knippeisen gezogen, bevor die Form geöffnet wird.“ (Quelle Wikipedia)

Durch die schnelle Wärmeabfuhr entsteht ein dichtes, feinkörniges Gefüge, das sich sehr gut für weitere mechanische Bearbeitungen wie Fräsen, Bohren, Gewindeschneiden etc. eignet.
Auch Eingießteile wie Bolzen, Gewinde etc. können eingegossen werden.

Die Oberfläche der Gussteile kann je nach individuellen Anforderungen beschichtet oder eloxiert werden. Ebenso ist eine Lackierung oder eine strukturierte Oberfläche möglich.

Zahlreiche verschiedene Aluminiumlegierungen stehen zur Verfügung und ermöglichen es, individuelle Anforderungen an die mechanischen Eigenschaften der Gussteile zu erreichen.

Ein weiterer Vorteil des Kokillengussverfahrens ist die große Flexibilität bei den zu produzierenden Stückzahlen.
Es eignet sich sowohl für kleine Stückzahlen als auch für Serienfertigungen.

Die Kokillen werden individuell für jedes Gussteil hergestellt, sind verschleißfest und können über Jahrzehnte genutzt werden.
Kurzfristige Rüstzeiten ermöglichen sehr schnelle Reaktionen auf Kundenwünsche.
Zur guten Ausstattung einer Kokillengießerei gehört auch der Werkzeug oder Kokillenbau.

Auch die Erstherstellung neuer Kokillen ist in wenigen Wochen möglich, so dass auch bei Neuteilen eine schnelle Reaktion auf die Terminanforderungen der Kunden gewährleistet ist.

Die Aluminiumgussteile finden in den meisten Bereichen der Bauindustrie Anwendung. Gerade im zunehmenden Bereich der Modernisierung von bestehenden Gebäuden ist vielfacher Einsatz von Aluminiumbauteile verbreitet. So werden die meisten Balkone und Sonnenschutzteile unter Verwendung von tragenden Elementen wie Stützen und Geländern aus Gussteilen hergestellt.
Die zunehmende Sonnendauer und Intensität erfordert zunehmen den Anbauten von Sonnenschutzschirmen und Sonnenschutzmarkisen.
Ein weiteres Einsatzgebiet ist der Fahrzeugbau. Hier werden vielfach tragende Elemente für die Gepäckablage aus Aluminiumguss sowie Verbindungsstücke für Halteeinrichtungen aus Aluminium verwendet.
Bei Schienenfahrzeugen finden Gussteile häufig Einsatz als Tür,- und Haltegriffe und teilweise auch als Sammelbehälter für Reststoffe aller Art.